Vor dem Vier­tel­fi­na­le: Luca Trink­ber­ger und die Au­to­welt Diet­zin­ger blei­ben dem EVL treu

1dx23285.jpg

GEMEINSAM IN DIE ZUKUNFT: EVL-Spielbetriebs GmbH-Geschäftsführer Ralf Hantschke, Florian Dietzinger (Autowelt Dietzinger), EVL-Angreifer Luca Trinkberger und Cheftrainer Axel Kammerer brennen auf die Viertelfinal-Playoffs. Foto: Christian Fölsner.

Drei Tage vor dem Start ins Playoff-Viertelfinale der Eishockey-Oberliga hat der EV Landshut bei einem Pressegespräch zwei wichtige Entscheidungen mit Blick auf die kommende Spielzeit getroffen. Angreifer Luca Trinkberger hat seinen Vertrag beim EVL um ein weiteres Jahr verlängert. Außerdem bleibt die Autowelt Dietzinger, in deren Räumlichkeiten das Pressegespräch stattfand, dem EVL als Partner verbunden.

„Wir befinden uns ständig in engem Austausch und werden den EVL auch weiterhin unterstützen wo es nur geht und ein gutes Paket schnüren, das auch für die Zukunft passt“, gab Florian Dietzinger, Inhaber der Autowelt Dietzinger, bekannt. „Die Autowelt Dietzinger ist ein treuer Partner, der sich auch sehr für den Nachwuchs einsetzt. Wir sind dankbar für die große Unterstützung“, ergänzte zudem noch EVL-Spielbetriebs GmbH-Geschäftsführer Ralf Hantschke.

Neben den guten Meldungen aus dem wirtschaftlichen Bereich, herrscht durch die Vertragsverlängerung von Stürmer Luca Trinkberger wieder etwas mehr sportliche Planungssicherheit für die Spielzeit 2019/20. Der Linksschütze, der am Mittwoch seinen 21.Geburtstag feiert, schnürte im dritten Duell mit den Rostock Piranhas einen Doppelpack und erzielte seine ersten beiden Playoff-Treffer überhaupt. „Ich bin jetzt schon richtig heiß auf die Duelle gegen Halle und kann kaum erwarten, dass es los geht. Es war mein großer Wunsch meinen Vertrag zu verlängern. Der EVL ist mein zu Hause und gab es auch keine andere Option. Zudem kann ich hier den Sport auch perfekt mit meinem Studium in München kombinieren“, sagte Trinkberger und bekam dazu auch noch ein dickes Lob von Trainer Axel Kammerer: „Luca ist ein Muster an Einsatzbereitschaft. Er ist darüber hinaus auch ein sehr intelligenter Spieler und füllt seine Rolle sehr gewissenhaft aus.“
 
Im sportlichen Fokus stehen aber in den kommenden Tagen wieder die Playoffs:Für den Start der Viertelfinal-Serie gegen die Saale Bulls Halle (Freitag, 19.30 Uhr/Eisstadion am Gutenbergweg) rechnet Geschäftsführer Ralf Hantschke mit mehr als 3000 Zuschauern.

Tickets für die Partie sind über den Online-Ticketshop des EVL erhältlich. Natürlich werden die Heimspiele auch wieder live auf Sprade TV übertragen.