Die Rücken­num­mern der Neu­zu­gän­ge ste­hen fest!

evl-tilburg-24.jpg

Behalten "ihre" Nummern: Alex Ehl (20), Stephan Kronthaler (8) und Patrick Berger (31). Foto: Georg Gerleigner

Es sind "nur" Zahlen - und dennoch bedeuten die Rückennummern nicht nur den Spielern viel - auch die Fans erkennen ihre Lieblinge am schnellsten natürlich über die Zahl auf dem Trikot! Stadionsprecher Christian Bauer hat nach dem Aufstieg in der kommenden DEL2-Saison dabei einige neue Spieler zu begrüßen.

Definitiv nicht einfach hatte es Erik Gollenbeck: Der Neuzugang von den Selber Wölfen spielt seit jeher mit der Nummer 14. Diese hängt in Landshut allerdings dank unseres Eishockey-Spielers des Jahrhunderts, Erich Kühnhackl, unter dem Hallendach. Der in Werdau geborene Stürmer dreht die Zahlen kurzerhand um und läuft mit der 41 auf. Einfacher hatte es dagegen Josh McFadden - der Kanadier wählte die 43, mit der er bereits in Sheffield aufgelaufen war.

Nicht tauschen wollen dagegen Luca Trinkberger und Mario Zimmermann. Waren beide in ihrer Jugendzeit mit der Nummer 11 auf dem Rücken aktiv, soll nach der erfolgreichen Saison mit der Meisterschaft natürlich alles beim Alten bleiben (23 Trinkberger und 85 Zimmermann). Auch Rückkehrer Max Brandl wählte wieder "seine" Nummer 5, die er bereits beim 2.Liga-Titelgewinn im Jahr 2012 trug.

Mathieu Pompei lief in Ravensburg mit der 19 auf und dreht diese nun um auf 91 (die 19 trägt weiterhin Christoph Fischhaber), Robbie Czarnik hingegen wählte die Nummer 77 aus seiner erfolgreichen Zeit in Crimmitschau. 

Der litauische Stürmer Tadas Kumeliauskas trägt in der kommenden Spielzeit die frei gewordene Nummer 71 von Peter Abstreiter, während Keeper Jaroslav Hübl die für Torhüter eher ungewöhnliche 24 spielt.

In der Verteidigung laufen Phillip Messing mit der 40 und Manuel Neumann als Nummer 33 auf.

Was jetzt noch fehlt ist natürlich das Trikotdesign für die kommende Saison! Die Arbeiten sind schon weit fortgeschritten - noch fehlen kleine Details. Die Veröffentlichung ist für August geplant.