EVL hofft uf Spie­le vor zahl­rei­chen Zuschau­ern

Start des Kar­ten­vor­ver­kaufs für die neue Sai­son ist wei­ter­hin offen

--1dx26923.jpg

Der EV Landshut hofft darauf, in der neuen Saison vor möglichst vielen Zuschauern spielen zu dürfen. Foto: EV Landshut

Eishockey-Spiele vor Zuschauern sind mit der Entscheidung der Politik in einer sechswöchigen Testphase wieder Fans in den deutschen Stadien und Arenen zuzulassen, wieder wahrscheinlicher geworden. DEL2-Vertreter EV Landshut begrüßt diese Entwicklung ausdrücklich, hofft aber auf weitere Lockerungen, um bei den Heimspielen am Gutenbergweg unter Einhaltung aller Hygieneschutzmaßnahmen so viele Zuschauer wie möglich begrüßen zu können.
 
„Die Entscheidung der Politik ist eindeutig ein Schritt in die richtige Richtung, den wir sehr begrüßen. Aus unserer Sicht geht dieser aber noch nicht weit genug. Wir würden uns wünschen, dass die lokalen Gesundheitsbehörden abhängig von der Pandemie-Lage und den unterschiedlichen örtlichen Gegebenheiten autark entscheiden können, wie viele Zuschauer in den Spielstätten zugelassen werden“, sagt EVL-Spielbetrieb-GmbH-Geschäftsführer Ralf Hantschke zur aktuellen Situation und pflichtet damit DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch bei: „Ich sehe dies als ersten Schritt und es gilt durch die Umsetzung der Hygienekonzepte nachzuweisen, dass auch mehr Zuschauer vertretbar umsetzbar sind. Die Politik beweist, dass man gewillt ist, dem Sport Möglichkeiten zu bieten, um gemeinsam mit dem Sport zu prüfen, wie weitere Öffnungen umsetzbar sind.“
 
Da der Saisonstart der DEL2 aktuell für den 6. November terminiert ist und zu diesem Zeitpunkt die sechswöchige Testphase bereits abgeschlossen ist, ist momentan noch völlig unklar welche Regelungen beim ersten Heimspiel der Saison gelten werden. Deshalb ist weiterhin offen, wann der Kartenvorverkauf beginnen kann. Sobald verlässliche Planungen möglich sind, wird der EVL darüber informieren.
 
Fest steht dagegen bereits, dass sich die Fans bei den Heimspielen im sanierten Stadion am Gutenbergweg auf einige Veränderungen einstellen müssen. Um die nötigen Abstände zwischen den Zuschauern einzuhalten, ist eine komplett neue Verteilung der Sitzplätze unumgänglich. Dementsprechend ist es in diesem Jahr nicht möglich, dass die bisherigen Dauerkarteninhaber auf ihren angestammten Plätzen sitzen. 
 
„Wir werden unser Hygienekonzept nun noch einmal optimieren und mit den Behörden abstimmen, damit wir auf verschiedene Varianten vorbereitet sind und auch auf etwaige Lockerungen schnell reagieren können“, kündigt Hantschke an.
 
Parallel bereiten sich die Spieler des EVL individuell auf die neue Saison vor. Ab dem 1.Oktober soll dann das komplette Team in Landshut trainieren. Die Vorbereitungsspiele werden neu terminiert.