EVL un­ter­liegt den Augs­bur­ger Pan­thern deut­lich

20230831_evl_aev_2354.jpg

AEV-Akteur TJ Trevelyan machte einen Doppelpack beim Panther-Sieg in Landshut. (Foto: Christian F├Âlsner)

Vier Tage nach dem Testspielsieg gegen Linz erwiesen sich die Augsburger Panther als eine Nummer zu groß für den EVL. Bereits nach zwei Dritteln war das Ding entschieden. Die Fuggerstädter zeigten sich effizient, die Niederbayern konnten dagegen nicht an die gute Leistung aus dem letzten Test anknüpfen.

Das Spiel selbst war keine Minute alt, da gingen die Gäste auch schon in Führung – Anrei Hakulinen besorgte freistehend vor Jonas Langmann das 0:1. Das Team von Heiko Vogler kam nach und nach besser in die Partie, nur das Verhalten in der defensiven Zone war hier und da wackelig – und so einen Moment nutze Ur-Augsburger TJ Trevelyan per Volley zum 0:2. Landshut offensiv zwar gut unterwegs mehr als ein Lattenschlenzer per Rückhand von Michi Reich sprang dabei aber nicht heraus.

Auch in Drittel Nummer zwei gab es kein Vorbeikommen an Dennis Endras im Augsburger Gehäuse. Es fiel zwar ein Treffer im Landshuter Powerplay, den aber machte TJ Trevelyan. Freistehend vor Langmann traf der Routinier zum 0:3. Wieder also ein Gegentor in eigener Überzahl und es sollte nicht das Letzte bleiben. Auch das 0:4 durch Jere Karjalainen markierte der AEV in Unterzahl.

Mit einem eigenen Tor wurde es trotz einer Dreifachchance gleich zu Beginn und einem weiteren Lattentreffer – diesmal von David Zucker – auch im letzten Abschnitt nichts, was vor allem an einem starken Dennis Endras lag, der alle 24 Schüsse der Niederbayern parieren konnte. Am Ende feierten die Panther einen verdienten Erfolg.

„Wir haben zu verhalten gespielt, vor allem in den ersten 40 Minuten. Wir haben uns da zu sehr zurückgezogen, haben nicht dieses aggressive Eishockey gespielt und im ersten Drittel zwei vermeidbare Gegentore bekommen. Wir haben uns zwar auch Chancen erspielt, aber mit der Brechstange und mit der ging´s nicht. Wir bekommen dann im eigenen Überzahl zwei Gegentore – das ist eine Krankheit von uns. Im letzten Drittel haben wir dann besser agiert. Insgesamt waren wir aber in den ersten 40 Minuten einfach mehr am Nachdenken als am Spielen. Tobias Schwarz hat für sein erstes Spiel im Seniorenbereich einen sehr tollen Job gemacht“, zieht Chefcoach Heiko Vogler kritisch Bilanz nach diesem Donnerstagabend.

Für den EV Landshut geht es am Samstag schon weiter – im Rahmen der 75-Jahr-Feier empfängt der EVL die College-Mannschaft der University of Waterloo, Spielbeginn in der Fanatec-Arena ist um 17:00 Uhr.

EV Landshut: Langmann, Vogl – Reich, Brückner, Echtler, Stowasser, A. Schwarz, Rogl, Pageau, Bergman; McLellan, Kornelli, T. Brandl, Kharboutli, Stieler, Zientek, Mayenschein, Pfleger, T. Schwarz, L. Brandl, Schitz, Cameron, Zucker.

Tore: 0:1 (00:58) Harkulinen (Southorn, Karjalainen), 0:2 (08:11) Trevelyan (Renner, Oblinger), 0:3 (23:27) Trevelyan (Collins/SH1), 0:4 (36:01) Karjalainen (SH1)

Strafminuten: Landshut: 8, Augsburg: 14

Schiedsrichter: Benjamin Hoppe, Aleksander Polaczek

Zuschauer: 2315